Auf die Kleinigkeiten kommt es an!

Raumschmuck ist nämlich das i-Tüpfelchen bei der stilvollen Wohnraumgestaltung, schließt sie ab und macht sie komplett.

Für jeden Raum lassen sich dabei ganz besondere Akzente setzen und auch für jeden Einrichtungsstil.
Richten Sie Ihre Wohnung mit kleinen persönlichen Gegenständen ein und arrangieren sie gekonnt.


Sammeln

Egal, ob es sich um Briefmarken, Porzellantassen oder Plastikfiguren handelt, sammeln ist längst wieder salonfähig. Kleine Sammlerstücke kommen besonders stilvoll in einem Setzkasten zur Geltung. Der bietet Platz für allerlei Liebgewonnenes, Seltenes oder Kurioses und verleiht dem Wohnzimmer einen individuellen Charakter.


Denken Sie in Gruppen

Kerzenhalter sehen zu dritt oder zu fünft noch schöner aus. Gleiches gilt für Vasen, Teelichter und andere Deko-Objekte sowie die Wanddekoration im Wohnzimmer. Auch echte Einzelstücke wirken in der Gruppe, wenn sich der Rest zurücknimmt und ihm nicht die Show stiehlt.

Eins werden mit der Wohnung

Die grundlegenden Bedürfnisse eines jeden Menschen werden durch die Küche, das Bad, das Schlafzimmer und Wohnzimmer geprägt und befriedigt. Dass diese Räume nicht allein zweckmäßig strukturiert, aufgebaut und ausgestattet sind, versteht sich von selbst – dennoch geht man oftmals planlos an die Sache heran und schafft Barrieren, die im Alltag zum Problem werden. Ein Paradebeispiel für diese These ist ein in das Schlafzimmer integriertes Arbeitszimmer, was nach jüngsten Untersuchungen nachweislich die Motivation und auch das Bedürfnis hemmt, sich verstärkt persönlich einzurichten.


Grenzen Sie den Arbeitsbereich ab

Sofern ausreichend Platz gegeben ist, lässt sich ein Raum teilen, unterteilen, abgrenzen und vielfältig nutzbar machen. Hierfür gilt es zunächst, seinen eigenen Stil zu finden und die räumlichen Grenzen dahin gehend zu nutzen. Wenn nicht jeder Raum demselben Farb-, Schnitt- oder Ausstattungsmuster folgt, können Sie sich einfacher anpassen und auch auslassen. Mit andren Worten, Sie entspannen selbst in vornehmlich zum Arbeiten genutzten Räumen. Voraussetzung, Sie haben Ihre persönliche Note hinterlassen!

Kontraste schaffen

Interessant ist vor allem der Ansatz, neu und alt oder Barock und modern zu verbinden, gewissermaßen einen Kontrast zu schaffen. Somit kann ein Schlafzimmer etwa im modernen Stil gehalten werden, also strukturiert sein, gleichzeitig aber eine opulente Tapete vorweisen, die nicht als Fremdkörper, sondern als Ihre persönliche Note hervorsticht. Damit geben Sie Ihren Wänden einen neuen Ausdruck, welcher ebenso auf die Umgebung abperlt.

Wandtattoos und Fototapeten

Sie können sich Ihre eigene Fototapete anfertigen lassen. Imitieren Sie lustige Situationen aus Ihrem Alltag nach und geben dem Raum damit eine ganz eigene Geschichte. Oder suchen Sie sich aus dem sehr breit gefächerten Angeboten Motive aus, die in Ihren Einrichtungsstil passen. So wird Ihre Wohnung sehr persönlich und individuell. Wandtattoos machen die Gestaltung kinderleicht und noch dazu kostengünstig. Hier wählen Sie einfach Motiv, Form und Größe aus und kleben es an die Wand.

Gegenstände gekonnt einbringen

Alte, mitunter beschädigte oder verunreinigte Möbelstücke, können mit einfachen Handgriffen aufgepeppt und eingebracht werden. So bewirkt Farbe zum Beispiel nachweislich ein besseres Raumklima, da die Funktion des Möbelstücks hervorgehoben wird, gleichwohl aber in Bezug auf die Größe relativ bleibt. In der Praxis könnte man dazu etwa einen Teil der Füße oder Stützen von Bänken, Sofas und Co. andersfarbig lackieren oder mit Beistelltischen und dergleichen verbinden, obwohl diese vorher gar nicht zueinanderpassten.

Sehr interessant sind auch zum Raumteiler umfunktionierte Gegenstände, etwa ein Bücherregal. Man könnte die Fläche als Projektionsfläche für persönliche Gegenstände nutzen. Entsprechend im Raum positioniert, regt dies Ihre Gäste mit Sicherheit zu ansprechenden Gesprächen an.

Sie sehen es kommt auf Ihr innovatives Denken an, um damit letztlich Entspannung in Ihre eigenen Vier-Wände zu bringen.

Zimmergrün

So mancher Experte und Ratgeber für Dekoartikel und Raumausstattung pocht auf die Regel, dass Blumen und Pflanzen in Wohnung oder Haus nichts zu suchen haben. Hier widersprechen wir heftigst, denn das Grün von Zimmerpflanzen wirkt nicht nur beruhigend auf die Sinne, sondern sieht auch noch wunderschön aus.

Skulpturen und Büsten

Möchte man großzügig dekorieren, sollte man wissen, dass eine Skulptur Raum braucht. Bestenfalls einen Wohnraum, an dem nicht allzu viele Möbel stehen die mit der Präsenz einer Skulptur konkurrieren könnten. Ein großzügiger Flur oder ein prunkvoller Treppenaufgang sind ideale Orte in der Wohnung oder im Haus für das Präsentieren kunstvoller Büsten und Figuren.


Licht ist auch Dekoration - besonders das Indirekte

Lassen Sie sich zur Inszenierung mit Licht anspornen und integrieren Sie Lichtinseln in Ihren Räumen. Ergänzen Sie das Hauptlicht, das in jedem Zimmer mittig von der Decke abhängt, durch kleine Leuchten, die weit geringere Radien ausleuchten. Stehleuchten oder Tischleuchten können als dekoratives Stimmungslicht fungieren und Ihnen in Wohnzimmer und Schlafzimmer von Nutzen sein.

Regale als Präsentationsfläche

Bücherregale sind hoch nützliche Möbel für das Verstauen von Büchern. Schnell wirken diese Möbel unansehnlich, wenn Bücher darin wild eingeordnet werden. Überfüllen Sie das Regal nicht! Entfremden Sie es lieber gleich, minimieren Sie die Bücher auf das Nötigste und nehmen lieb gewonnene Kleinigkeiten zum Bestücken des Regals her.

Kreativ Platz schaffen

Sollten Sie nicht genug Regale, Tischchen oder Kommoden in Ihrer Wohnung zur Verfügung haben, nutzen Sie die Flächen, die schon vorhanden sind. Schon mit Kleinigkeiten lassen sich stilvolle Eyecatcher gestalten!

Fazit:

Lassen Sie Ihrer Kreativität freien Lauf und gestalten Sie Ihr Zuhause mit Ihrer ganz individuellen Note. Schon Kleinigkeiten ergeben eine große Wirkung und Sie fühlen sich rundherum wohl und zuhause angekommen in Ihren eigenen, ganz persönlichen vier Wänden.